Aktuelles

Arbeitshilfe zur Weiterentwicklung von Seelsorgeeinheiten

Domkapitular Matthäus Karrer schreibt in seinem Vorwort zur Arbeitshilfe "Kooperation einer Kirche an vielen Orten gestalten - wir entwickeln unsere Seelsorgeeinheit weiter":

"Für die Entwicklung einer missionarischen, diakonischen, dialogischen und sakramentalen Kirche sind auch zweckmäßige Strukturen nötig. Damit die Kirche am Ort Zeichen und Werkzeug des Reiches Gottes ist, soll ihre Pastoral so organisiert sein, dass sie für möglichst viele Menschen sichtbar und erfahrbar wird.

Bischof Dr. Gebhard Fürst, der Diözesanrat und alle Verantwortliche im Bischöflichen Ordinariat wollen bestehende kleinräumige Strukturen stärken. Gleichzeitig sollen aber auch zeitgemäße Verwaltungsstandards und eine Orientierung am Sozialraum gefördert werden. Darin liegt eine gewisse Spannung. Daher wird im Rahmen des Prozesses „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten“ am jeweiligen Ort ausgelotet, was die jeweils passende Struktur für die Seelsorgeeinheit ist. Die Struktur folgt dabei den pastoralen Zielen und ermöglicht weiterhin eine größtmögliche  demokratische Mitbestimmung durch gewählte Räte.

 

Die vorliegende Arbeitshilfe möchte aufzeigen, welche Strukturmodelle es in der Diözese gibt und wie der Weg zu einer vertieften Zusammenarbeit in der Seelsorgeeinheit, vor allem als Gesamtkirchengemeinde, konkret aussehen kann. Dass Seelsorgeeinheiten unterschiedliche Wege gehen, ist gewollt. Nur so können wir als Ortskirche von Rottenburg-Stuttgart der Tatsache Rechnung tragen, dass wir es mit unterschiedlichen Lebensräumen und Prägungen zu tun haben, die eine je eigene pastorale Antwort erfordern."

 

Die Arbeitshilfe ist erhältlich über die Bestellplattform der Diözese oder als pdf.

Zur Newsübersicht